• Versandkostenfreie Lieferung in Deutschland
  • 14 Tage Rückgaberecht
  • Schnelle Lieferung mit DHL
  • Kauf auf Rechnung

Offizierszaum – Was hat es mit dem auffälligen Zaum der deutschen Working Equitation Reiter auf sich?

In diesem Artikel möchten wir euch in die Geschichte unseres Offizierszaums entführen. Wer kam auf die Idee und was hat ihn zu dieser besonderen Nachbildung eines historischen Zaums inspiriert. Noch dazu für eine der jüngsten Reitsportdisziplinen in Deutschland - der Working Equitaiton.

Prunkvoller Offizierszaum aus dem 18. Jahrhundert

Dieser prunkvolle Offizierszaum ist eine Reproduktion eines deutschen Offizierszaums von ca. 1880. Auf den ersten Blick fällt seine markante Stirnkette und die Hiebkette am Genickstück des Zaums auf. Diese dienten einst dazu, dass der Gegner im Gefecht den Zaum nicht mit Hilfe eines Schwerthiebes vom Kopf des Pferdes schlagen konnte. Heute sind diese Elemente als charakteristische Zierteile am Zaumzeug erhalten und geben ihm sein unverwechselbares Aussehen. Die Form der Beschläge ist ebenfalls an die eines Originals aus dem 18. Jahrhundert angelehnt und wurde detailgetreu nachgebildet. Dieser Zaum unterstreicht den Charakter Ihres Pferdes und hebt seine Ausstrahlung besonders hervor.

Working Equitation Zaumzeug

Ein Offizierszaum in der Working Equitation. Die Working Equitation ist eine junge Reitsportdisziplin, in der sich die südeuropäischen Arbeitsreitweisen präsentieren und miteinander messen. Jedes Land repräsentiert dabei die landestypischen Traditionen, die Tracht und Ausrüstung von Pferd und Reiter. Deutschland selbst hat jedoch keine traditionelle Arbeitsreitweise, jedoch eine lange Geschichte in Bezug auf die Kavallerie. Um an diese anzuknüpfen haben wir diesen Zaum entworfen. Angelehnt an einen prunkvollen Paradezaum aus dem 18. Jahrhundert ist dieses charakteristische Zaumzeug heute weltweit bekannt als das Zaumzeug der deutschen Working Equitation Reiter.

Anpassung der Stirnkette

Damit der Zaum perfekt sitzt kann die Stirnkette in ihrer Länge an das Pferd angepasst werden. Hierfür werden im ersten Schritt die Backenstücke des Zaumzeugs in die passende Länge eingeschnallt. Die Stirnkette sollte leicht auf dem Pferdekopf aufliegen und ein wenig Spiel haben, jedoch nicht zu lang sein, damit sie das Pferd nicht stört. Sollte die Kette zu lang sein können einzelne Kettengliederf herausgenommen werden. Hierzu biegt man die Befestigung eines Elements bei Zimmertemperatur vorsichtig auf und entfernt so die gewünschte Anzahl an Elementen. Die Ketten sollten immer auf beiden Seiten gleichmaßen verkürzt werden, sodass das Stirnkreuz symmetrisch aussieht und mittig sitzt. Diesen Vorgang kann man beliebig oft wiederholen, sodass der Zaum jederzeit auf unterschiedliche Pferde anpassbar ist.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Passende Artikel